Brennstofflagerung

Brennstofflagerung

Das notwendige Raumvolumen wird wie folgt berechnet:
Hackgut: Gebäude-Heizlast nach DIN 12831 x 2,5 m³
Pellets: Gebäude-Heizlast nach DIN 12831 x 0,9 m³

Zum Beispiel:
Ein Einfamilienhaus mit einem Ölverbrauch von 2000 Ltr. benötigt 4 Tonnen Pellets.

Stückholz und Hackgutanlagen werden eher in der Landwirtschaft eingesetzt.
Ausnahmen kleinere Stückholzkessel als Einbau-Grundofen mit Wassertaschen, die vom Wohnraum aus einen Pufferspeicher beheizen.
Bei Niedrigenergiehäuser eine gute Lösung, wenn der Ofen nicht zuviel Wärme an den Raum abgibt und die Größe des Pufferspeichers genau abgestimmt ist.
Eine zusätzliche Solaranlage kann den Wärmebedarf für Warmwasser und Heizung im Sommer und Übergangszeit abdecken.

Pelletsanlagen sind für jedes Ein und Mehrfamilienhaus geeignet.
Sie arbeiten vollautomatisch , die Brennstofflagerung benötigt nicht mehr Platz als der für die Heizlast nötige Öltank. Die einzige Arbeit ist das entleeren des Aschekastens 3-4 mal pro Jahr.

Wie bei Öl und Gasfeuerungen, sollten auch Anlage für feste Brennstoffe jährlich gewartet werden.

Die Wartung garantiert eine schadstoffarme Verbrennung und eine lange Lebensdauer.

Hotline

08036-8566

Datenschutz   ·   Impressum

Follow Us

SOCIAL MEDIA CHANNELS